Die Praxis bietet verhaltenstherapeutische Supervision für Psychologen, Pädagogen und Ärzte an. Mein Angebot richtet sich primär an Psychotherapeuten in eigener Niederlassung.

Das hier zugrunde gelegte Konzept für die Durchführung einer Supervision basiert auf vier grundlegenden wissenschaftlichen Fundamenten:

  • » Selbstregulation (Kanfer, u. a.)
  • » Selbstorganisation (Watzlawick, u. a.)
  • » Selbstentwicklung (Kegan, u. a.)
  • » Gedächtnis- und Emotionsforschung (Damasio, u. a.)

Der Prozess einer Supervision (= professionelle Reflexion beruflichen Handelns) gliedert sich idealisiert in folgende Phasen:

  • 1. Orientierung
  • 2. Situationsanalyse
  • 3. Zielfindung
  • 4. Lösungen entwickeln
  • 5. Umsetzung und Effektkontrolle
  • 6. Abschluss und Transfer

Die Supervision wird von mir als gemeinsamer Problemlöseprozess verstanden. Sie kann für die Reflexion und Optimierung der Arbeit an psychotherapeutischen Fällen (Fallsupervision), der eigenen Person und Rolle als Psychotherapeut und des berufsbezogenen Umfelds genutzt werden.

Die Supervisionsdienstleistung wird als Einzelsupervision und Intervision angeboten. Die Fallsupervision kann auch als "Supervision nach Aktenlage" auf dem schriftlichen Wege erfolgen.

Informationen zum wissenschaftlichen und praktischen Hintergrund der verhaltenstherapeutischen Supervision und Literaturempfehlungen finden Sie im Bereich Know-how.

Konkrete Informationen zu den Supervisionsangeboten finden Sie in den einzelnen Rubriken.


» Alles Leben ist Problemlösen. « (Karl R. Popper)